Selbsterfahrung

  • Teiloffene Gruppe:

    Seit vielen Jahren leite ich gemeinsam mit einem Kollegen eine Selbsterfahrungsgruppe, die halboffen ist und nach dem Paternoster-Prinzip funktioniert. D.h. man kann zu jedem Termin einsteigen, aussteigen und weiterfahren, wie es für einen selbst passt. Die Gruppe läuft so seit über 30 Jahren in Zusammenarbeit mit Klaus Hoffmann; ab Herbst 2019 wird Stefan Flegelskamp die Gruppe mit mir leiten.

  • Wie läuft das ab? Mit Gesprächen und Übungen, Gestalt-, Körper- und vor allem Psychodrama-Arbeiten. Die Gruppe findet in einem Tagungshaus mit Selbstversorgung statt. Für wen? Geeignet vor allem für Therapieerfahrene und als Begleitung, Ergänzung oder Fortsetzung einer Einzeltherapie.
  • Wann und wo:  11. – 14. April 2019 (zum letzten Mal mit Klaus Hoffmann) und vom 28. November – 1. Dezember 2019 (mit Stefan Flegelskamp) in Haus Lebensbaum, Much-Marienfeld, Kosten: € 290 Teilnahmegebühr plus ca. € 140 für ÜVP

 

  • Selbsterfahrungsgruppe für Frauen

    – Ein Tag für sich selbst

Eine Gruppe von 6 – 8 Frauen trifft sich viermal im Jahr für einen Tag, um gemeinsam an    den Themen und Fragen der Einzelnen zu arbeiten. Die Gruppe hat schon vor mehreren Jahren begonnen und wird seit Anfang 2018 von mir geleitet. Freie Plätze derzeit nur zu einzelnen Terminen. Ort: Praxis Dudler in Bonn;  Gebühr: je nach Teiln.Zahl € 60 – 80 pro Tag

TERMINE 2019:  16. Februar,  12. Mai, 24. August, 7. Dezember

  • Offene Gruppen

  • Ein Samstag für mich

mit jeweils 5 – 8 Teiln. in lockerer Folge jeweils ein Tag zu den Themen

  • Unterwegs mit leichtem Gepäck,
    Ballast abwerfen.  Oft merkt man gar nicht mehr, dass man zuviel mit sich herumschleppt oder sich das Leben schwerer macht als nötig, weil man daran gewöhnt ist. Daher lohnt sich eine genauere Untersuchung der Belastungen und wie man damit umgeht. Manches Problem entpuppt sich näher besehen gar als Erbstück der Vorfahren. Es lohnt sich, genauer hinzusehen und zu sortieren, was man weiter mitnehmen, was ablegen will.

 

  • Freundschaft mit sich selbst schließen:
    Mich wertschätzen so wie ich bin, kann ich das? Wenn nicht, was steht dem im Weg?

 

  • Der eigenen Angst begegnen.
    Ans Licht holen, was ich fürchte, um es zu begreifen. Der Angst ins Auge schauen, um handlungsfähiger zu werden. Was für Kräfte kann ich nutzen, um mich dafür zu stärken? Das werden wir mit Hilfe von Symbolen und psychodramatischen Schritten erkunden.

 

  • Wille und Gegenwille
    oder Was will mein innerer Schweinehund? Ich will abnehmen, und tue es nicht. Ich will mehr Sport machen und tue es nicht. Jede/r kennt solche Erfahrungen, die an diesem Samstag untersucht werden sollen: Wer in mir will da was und wer oder was stellt sich warum dagegen?

 

  • „Was Du ererbt von Deinen Ahnen, …“
    wollen wir uns genau ansehen und sortieren. Gutes wie Belastendes übernehmen wir meist unbewusst. Manche Aufträge und Lebensmuster werden über Generationen weitergegeben.
    Ein Licht darauf zu werfen schafft erst die Möglichkeit, unheilsames Erbe abzulegen und Hilfreiches vom Hinderlichen zu trennen. Was in der Zeit der Industrialisierung sinnvoll war oder auf der Flucht, passt heute gar nicht mehr oder muss verändert werden.

 

  • Die Termine sind noch nicht fest, Sie können sich aber schon vormerken lassen.
    Zeitrahmen: jeweils samstags 10 – 17.30 Uhr, Ort: Praxis A.D. Bonn